Am 06.05.2016 wurden Can Dündar und Erdem Gül in Istanbul zu Haftstrafen verurteilt:


 

 Can Dündar, Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", hat uns eine Videobotschaft geschickt, um sich für den Solidaritätsblog ‪#‎speakupforfreepress‬ und bei allen Unterstützern zu bedanken. Er darf das Land zwar nicht verlassen, seine Botschaft aber schon:

-0:51

Am 22. April wird der Prozess gegen Can Dündar und Erdem Gül unter Ausschluß der Öffentlichkeit fortgesetzt. 


Der Prozess gegen Can Dündar, Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet und den Hauptstadt-Büroleiter Erdem Gül hat am 25.03.2016 begonnen und wurde kurze Zeit später auf den 1. April verschoben. Nach Prozessbeginn wurde die Öffentlichkeit von allen weiteren Verhandlungen ausgeschlossen, daraufhin protestierten die anwesenden Abgeordneten verschiedener Parteien und verließen nicht den Gerichtssaal. Sie kritisierten die Entscheidung des Gerichts, das Verfahren unter Geheimhaltung fortführen zu wollen und äußerten Zweifel an der Fairness des Prozesses. Daraufhin wurde der Prozess vertagt. 


Das türkische Verfassungsgericht ordnet die Freilassung von Can Dündar und Erdem Gül an. 

Dündar und Gül wurden am 25.02.2016 aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Verfahren ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Beiden Journalisten droht weiterhin eine lebenslange Haft. Die nächste Gerichtsverhandlung ist für den 25.03.2016 angesetzt.

 

Am 25.02.2016 ernennt das Präsidium des deutschen PEN die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül zu Ehrenmitgliedern. Wir gratulieren!


Am 26.11.2015 wurden der bekannte türkische Journalist Can Dündar und sein Kollege Erdem Gül in Istanbul inhaftiert.

Dündar ist Chefredakteur der renommierten regierungskritischen Tageszeitung Cumhuriyet und zeichnet als solcher verantwortlich für einen Artikel über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes MIT an Extremisten in Syrien, den er am 29. Mai 2015 veröffentlichte. Erdem Gül, als Leiter des Cumhuriyet-Hauptstadtbüros Ankara, brachte am 12. Juni 2015 eine Folgenachricht über die Waffenlieferungen an den IS heraus.

Die türkische Staatsanwaltschaft leitete daraufhin Ermittlungen ein. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan persönlich war der Anzeigensteller. Der Strafantrag lautet: einmal lebenslänglich mit besonderer Schwere der Schuld, ein weiteres Mal lebenslänglich sowie 42 Jahre Haft für Can Dündar. Beiden Journalisten wird Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Spionagetätigkeit vorgeworfen. Dündar und Gül weisen die Vorwürfe als völlig haltlos zurück.

 

Wir solidarisieren uns mit den beiden Journalisten, denn wir verstehen diesen Fall als Versuch der türkischen Machthaber, die Demokratie in der Türkei weiter zu untergraben, die Pressefreiheit erneut einzuschränken und Verfechter der freien Meinungsäußerung und Redefreiheit einzuschüchtern.

 

Auf dieser Seite wollen wir Fakten und Hintergründe dokumentieren und Informationen über Solidaritätsaktivitäten zusammenstellen. Dafür sind wir auf Euer/Ihr Mittun angewiesen und freuen uns über aktive Unterstützung!


‪#‎WirSindVerhaftet‬: Eine kurze Dokuserie über die Zeit der Anklage und der Verhaftung der beiden Journalisten Can Dündar und Erdem Gül, mit deutschen Untertiteln: